Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

scroll down

Zentral unter einem Dach

Für die nachhaltige Entwicklung des Kantons

Ein zentrales Dienstleistungszentrum am Seetalplatz

Der Kanton Luzern plant auf dem kantonseigenen Grundstück am Seetalplatz eine neue zentrale Verwaltung. Die zurzeit auf über 30 Standorte in der Innenstadt von Luzern verteilte kantonale Verwaltung soll in einem neuen, zukunftsorientierten Dienstleistungszentrum zusammengeführt werden. Die effiziente und bürgernahe Anlaufstelle trägt zu einer nachhaltigen Entwicklung des Lebens- und Wirtschaftsraums Luzern bei.


Argumente

Alle diese Argumente sprechen für die Zusammenführung der kantonalen Verwaltung in ein neues zukunftsorientiertes Dienstleistungszentrum am Seetalplatz.

 

Dies sagt die Regierung

Der Standort des zentralen Verwaltungsgebäudes in Emmen ist ideal. Es ist mit allen Verkehrsmitteln aus allen Regionen gut erreichbar und liegt im pulsierenden Arbeits- und Lebensraum Luzern Nord.

Robert Küng, Regierungspräsident

Alles unter einem Dach. Das bringt für Bürgerinnen und Bürger klare Vorteile. Und für die Verwaltung selbst ist es ein starkes Bekenntnis zu Bürgernähe und Effizienz. Für mich gibt’s nur eins: Daumen hoch!

Paul Winiker, Regierungsvizepräsident

Wir wollen ein zweckmässiges, funktionales Gebäude mit attraktiven und modernen Arbeitsplätzen auf dem kantonseigenen Grundstück am Seetalplatz realisieren. Das Konzept verbindet eine optimale Nutzung der Flächen mit einem zentralen Zugang für die Bürgerinnen und Bürger – die Verwaltung rückt in greifbare Nähe.

Reto Wyss, Regierungsrat

Ein zentrales Gebäude – statt mehr als dreissig Einzelstandorte! Das macht Sinn, ist effizient und kostensparend. Zudem bürgerfreundlich, weil oft umständliche Anfahrtswege oder Standortwechsel entfallen.

Marcel Schwerzmann, Regierungsrat

Die Zusammenarbeit unter einem gemeinsamen Dach stärkt das Wir-Gefühl. Der Kanton Luzern gewinnt an Bedeutung als attraktiver und zukunftsgerichteter Arbeitgeber. Davon profitieren Mitarbeitende und die Bevölkerung.

Guido Graf, Regierungsrat